Veranstaltung
Drucken
25.02.2022 –| 10:00 - 15:00 Uhr

Late to the game?

Informationen

Datum

25.02.2022


Uhrzeit

10:00 - 15:00 Uhr


Sprache

Die Veranstaltung findet in deutscher Lautsprache statt und wird in DGS verdolmetscht.


Zugänglichkeit

Weitere Bedarfe können bei der Anmeldung per E-Mail an info@fairstage.berlin gemeldet werden.


Digitale Fachkonferenz des Modellprojekts FAIRSTAGE

Die Veranstaltung stellt konkrete Beispiele für Maßnahmen aus der Praxis vor, deren Übertragung auf institutionell geförderte Bühnen in Berlin möglich ist. Expert*innen aus unterschiedlichen Disziplinen und Strukturen geben Impulse und Anregungen, wie kulturpolitische Handlungsempfehlungen umgesetzt werden können und welche Herausforderungen die Praxis im Spielstättenbetrieb mit sich bringt: Welche Ideen für faires und diskriminierungskritisches Arbeiten konnten in Organisationen bislang konkret entwickelt und realisiert werden? Wie können Erkenntnisse hieraus für die Umsetzung von Handlungsempfehlungen des Maßnahmenkatalogs nutzbar gemacht werden? Welche Entwicklungen gab es in den kulturpolitischen Handlungsfeldern, die FAIRSTAGE als Stellschrauben für Veränderungen identifiziert hat?

 

Programm

10:00 Uhr | Begrüßung – Einführung in den Tag
Tagesmoderation: Julia Schell

 

10:10 Uhr | Was ist FAIRSTAGE?
Mit dem Team von FAIRSTAGE
Worum genau geht es in diesem Modellprojekt? Was sind die Ziele von FAIRSTAGE und welche Pläne gibt es? Die erste Projektphase hatte zum Ziel, einen Maßnahmenkatalog zu entwickeln — wie liefen die Beteiligungsformate ab und welche Inhalte stehen im Katalog? Wie wird es jetzt weiter gehen?

 

10:30 Uhr | Nach dem Status quo: Gesprächsrunde über kollektive Leitungen und Mitbestimmungsmodelle
Mit Michelle Akanji (Gessnerallee), Sophie Kara-Ebner (Staatstheater Mannheim), Sasha Davydova (Berliner Ringtheater), Christina Schulz (Theater an der Parkaue), Martin Butzke (Freier Schauspieler)
Moderation: Tran Thu Trang
Das Panel befasst sich mit Beispielen aus der Praxis zu Transformationsprozessen an Spielstätten: Wie wurden konkret bestimmte Versuche für diskriminierungskritische und gute Arbeitsbedingungen in Strukturen erprobt? Was lief gut, wo gibt es Herausforderungen? Was können institutionell geförderte Sprechtheater für ihre praktische Arbeit mitnehmen?

 

11:30 Uhr | Pause

 

12:00 Uhr | Good Practice aus der Nachbarschaft: Impulsvorträge für Handlungsansätze außerhalb von Kulturinstitutionen
Mit Lena Prabha Nising (Co-Leitung des Projektfonds Urbane Praxis), Charlotte Koppenhöfer (Organisationsentwicklerin) und weitere
Wir laden Expert*innen aus verschiedenen Bereichen ein, um ihre Ideen und Vorschläge aus unterschiedlichen Disziplinen vorzutragen. Sie vermitteln Wissen über Themen wie diversitätssensible Einstellungsverfahren, „Neues“ Arbeiten und Organisationsentwicklung.

 

13:30 Uhr | Pause

 

14:00 Uhr | Kulturpolitische Stunde: Diskussion über Handlungsfelder für die Berliner Kulturpolitik
Akteur*innen aus Kulturpolitik und Interessenvertretungen sprechen in diesem Panel über politische Vorhaben und konkrete Handlungsfelder des Maßnahmenkatalogs: Im aktuellen Koalitionsvertrag werden konkrete Ziele wie beispielsweise transparente Verfahren zur Berufung und Begleitung von Leitungspositionen, die Überarbeitung der Konzeptförderung für freie Spielstätten oder eine diskriminierungssensible und diversitätsorientierte Entwicklung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa benannt. Wie sollen diese nun umgesetzt werden? Welche Schritte stehen darüber hinaus an?

 

15:00 Uhr | Verabschiedung

 

Das Modellprojekt FAIRSTAGE ist eine gemeinsame Initiative von Diversity Arts Culture, ensemble-netzwerk und LAFT Berlin, gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Anmeldung

Anmeldung bis zum 24.02.2022 per E-Mail an info@fairstage.berlin. Bitte teilen Sie uns hierfür Ihren Namen und ggf. Ihre Institution sowie Bedarfe bezüglich der Barrierefreiheit bei der Veranstaltung mit.