Workshop
Drucken
21.10.2022 - 09.12.2022 – Stiftung für Kulturelle Weiterbildung und Kulturberatung |

Train the Trainer-Workshop: Antidiskriminierungsworkshops geben im Kulturbetrieb

Informationen

Datum

21.10.2022 - 09.12.2022


Uhrzeit


Ort

Stiftung für Kulturelle Weiterbildung und Kulturberatung , Spandauer Damm 19 , 14059 Berlin


Sprache

Der Workshop findet in deutscher Lautsprache statt.


Zugänglichkeit

Der Workshop ist leider nicht auf allen Ebenen barrierefrei. Wir bemühen uns, auf verschiedene Bedarfe einzugehen und den Workshop anzupassen, wenn du uns in der Anmeldung entsprechende Hinweise gibst. Bei weiteren Fragen kannst du dich gerne an uns wenden.


Leerstellen aufdecken, Barrieren abbauen

Antidiskriminierung im Kulturbereich steht derzeit häufig auf der Tagesordnung, auch aufgrund aktueller Diskussionen über Diskriminierung und Machtmissbrauch im kulturellen Feld. Der Bedarf an Workshops und Fortbildung ist groß, doch es gibt nicht immer genug Trainer*innen, die diese geben können.

Diversity Arts Culture bietet in unregelmäßigen Abständen Train The Trainer-Formate an, damit Workshopleitende sich austauschen und Impulse zu ihrer Arbeit und dem Kulturbereich bekommen können. 

 

Die Fortbildung „Leerstellen aufdecken, Barrieren abbauen - Antidiskriminierungsworkshops geben im Kulturbereich“ richtet sich an Workshopleitende, die bereits etwas Erfahrung im Geben von Antidiskriminierungsworkshops haben. Wissen zu Antidiskriminierung und Grundlagen zum Aufbau und geeigneten Methoden von Workshops werden vorausgesetzt.

In der Fortbildung liegt der Fokus auf Besonderheiten der Workshopleitung im Kulturbetrieb und dem gegenseitigen Austausch zu folgenden Fragen:

  • Was ist meine Haltung und Rolle als Workshopgebende*r?
  • Welche Barrieren und Ausschlüsse in Hinblick auf unterschiedliche Diskriminierungsformen werden in Workshops (unabsichtlich) reproduziert und wie kann ich sie erkennen und abbauen?
  • Welche Widerstände begegnen mir bei Teilnehmenden?
  • Welche wiederkehrenden Herausforderungen erlebe ich in meinen Workshops und wie kann ich damit (besser) umgehen?
  • Wie kann ich den Teilnehmenden gute Tipps für die Umsetzung von Antidiskriminierungswissen in der Praxis des Kulturbetriebs geben?

 

Teil des Programms sind kurze Inputs zum Kulturbetrieb und zum Abbau von Barrieren in Bezug auf Ableismus sowie die Möglichkeit, Workshoperfahrungen miteinander zu analysieren (Fallbesprechungen) und die eigene Arbeit zu reflektieren.

 

Die Fortbildung besteht aus drei festen Terminen:

 

Freitag, 21.10.2022, 14:00 Uhr - 18:00 Uhr

Freitag, 11.11.2022, 10:00 Uhr - 17:00 Uhr (mit einer Stunde Mittagspause)

Freitag, 9.12.2022, 9:30 Uhr - 13:30 Uhr

 

Bitte melde dich nur an, wenn du an allen drei Terminen teilnehmen kannst!

Zur Workshopleitung

Die Fortbildung wird geleitet von Nina Khan und Lou Herbst.

 

Nina Khan arbeitet in verschiedenen Kontexten zu Antidiskriminierung und Diversität, schwerpunktmäßig zu Rassismus, Weißsein und kolonialen Kontinuitäten. Sie ist seit über zehn Jahren freiberuflich als Trainerin in der politischen Bildungsarbeit tätig und hat in Südasienstudien promoviert. Gemeinsam mit Lou Herbst gibt sie unter dem Namen Khaloh (www.khaloh.de) Workshops und berät Organisationen im Bereich diversitätsorientierter Organisationsentwicklung. Nina Khan ist Referentin für Chancengleichheit und Diversity an der Universität Potsdam.

Lou Herbst arbeitet seit 15 Jahren im Bereich Anti-Diskriminierung und Diversität, insbesondere zu Themen wie sexuelle und geschlechtliche Vielfalt, Schönheitsnormen/Lookismus und Rassismus/Weißsein. Gemeinsam mit Nina Khan gibt Lou Herbst unter dem Namen Khaloh (www.khaloh.de) Workshops und berät Organisationen zu diversitätsorientierter Organisationsentwicklung. Als Referent*in begleitet Lou Herbst die Heinrich-Böll-Stiftung in der Umsetzung der Gemeinschaftsaufgabe Teilhabe, Antidiskriminierung und Geschlechterdemokratie. Lou bietet außerdem systemische Beratung und Coaching an.

Anmeldung

Die Anmeldefrist ist leider schon abgelaufen.