Workshop
Drucken
16.02.2018 – Konferenzraum 1, Podewil | 9:30 - 17:30 Uhr

Inklusiv arbeiten in Kulturprojekten

Informationen

Date

16.02.2018


Time

9:30 - 17:30 Uhr


Venue

Konferenzraum 1, Podewil , Klosterstraße 68 , 10179 Berlin


Language

Der Workshop findet in deutscher Lautsprache statt.


Accessibility

Das Podewil ist bedingt barrierefrei. Zugang über Rampe und Fahrstuhl, Unterstützung bei Türöffnung ist möglich. Eine barrierefreie Toilette ist vorhanden.


Ein inklusiver Workshop mit Expert*innen in eigener Sache

Vielfalt im Team und inklusive Arbeitskulturen und -strukturen sind eine Vorrausetzung zur Gestaltung von Kulturprojekten, die für alle offen sind. Da Teilhabehindernisse am besten von denjenigen benannt werden können, die selbst Erfahrungen mit Ausgrenzung und Diskriminierung gemacht haben, müssen inklusive Projekte sie von Beginn an mit in die Planung einbeziehen.

Der Workshop „Inklusiv Arbeiten in Kulturprojekten“ fokussiert auf die Ausgrenzung durch Behinderung und nimmt gleichzeitig in Blick, dass inklusive Arbeitskulturen und -strukturen ein Vorteil für alle Mitarbeiter*innen sind. Die Teilnehmer*innen erhalten durch Expert*innen in eigener Sache einen Überblick über unterschiedliche Zugangsbarrieren für Menschen mit Behinderung im Kulturbetrieb sowie theoretischen Input zum Konzept der Inklusion. Gemeinsam mit Expert*innen in eigener Sache können die Workshopteilnehmer*innen unter Bezugnahme auf  inklusionstheoretische Konzepte (Index für Inklusion, Richard Sandell) sowie das partizipative Evaluationsmodell „Realtiätscheck Inklusion“ die eigene Praxis reflektieren und gemeinsam Ideen für inklusive Projekte entwickeln. Der Workshop ist als Einführungs- und Sensibilisierungsworkshop gedacht.

Zur Workshopleitung

Geleitet wird der Workshop von dem Dozentinnen-Tandem Christine Pargmann und Stefanie Wiens, die Erfahrungen als Expertinnen in eigener Sache und Erfahrung im inklusiven Kulturmanagement und der Kulturvermittlung einbringen. Unterstützt wird das Tandem durch weitere Mitarbeiter*innen des inklusiven Unternehmens GETEQ (Gesellschaft für teilhabeorientiertes Qualitätsmanagement), die ihre Expertise (Erfolge und Stolpersteine) beim Aufbau einer inklusiven Arbeitskultur teilen.